Corona Virus - Entschädigung nach Infektionsschutzgesetz

Entschädigung für Selbständige aufgrund staatlicher Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2

Beratung

Wir, die Rechtsanwälte der in Berlin ansässigen und bundesweit tätigen Kanzlei Hantschel & Wollny, möchten Sie, als selbständigen Gewerbebetreibenden, aus aktuellem Anlass über die Möglichkeiten einer staatlichen Entschädigung informieren.​

Antragstellung

Das Infektionsschutzgesetz sieht für Selbständige bei staatlichen Beschränkungen, wie einem Tätigkeitsverbot – also etwa der Schließung von Gewerbebetrieben, wie Kneipen, Bars, Clubs etc. – oder bei Quarantänemaßnahmen Entschädigungsmöglichkeiten für die Betroffenen vor (§§ 56 ff. IfSG).

Durchsetzung

Wir, die Rechtsanwälte der in Berlin ansässigen und bundesweit tätigen Kanzlei Hantschel & Wollny, möchten Sie, als selbständigen Gewerbebetreibenden, aus aktuellem Anlass über die Möglichkeiten einer staatlichen Entschädigung informieren.​

FAQ zur Corona Entschädigung

Durch behördliche Anordnung oder durch Gesetz ist es mir untersagt worden, meinen Gewerbebetrieb (z.B. Gaststätte) für den Publikumsverkehr zu öffnen. Habe ich einen Anspruch auf Entschädigung?

Grundsätzlich ja. Neben Arbeitnehmern und Beschäftigten in Heimarbeit sind von der Entschädigungsregelung des § 56 IfSG ausdrücklich auch Selbständige erfasst. Ein Entschädigungsanspruch besteht nach unserer Auffassung nicht lediglich bei einer staatlich angeordneten Quarantäne, sondern auch dann, wenn die Schließung des Gewerbebetriebs angeordnet wurde (vgl. hierzu auch unten).

In welchem Umfang bzw. in welcher Höhe habe ich Anspruch auf Entschädigung?