Mängel der Mietsache

Von einem Mangel im mietrechtlichen Sinn spricht man, wenn die mietvertraglich vereinbarte Soll-Beschaffenheit der Mietsache nicht dem tatsächlichen Ist-Zustand entspricht. Sie weicht negativ ab. Entscheidend ist auf den vertraglich vereinbarten Nutzungszweck abzustellen.

Wenn das Mietobjekt einen Mangel aufweist, stehen dem Mieter nach Mängelanzeige folgende Möglichkeiten der Geltendmachung von Rechten zur Verfügung:

  • Beseitigung/Instandhaltung
  • Mietminderung
  • Zurückbehaltung der Miete
  • Selbstvornahme/Aufwendungsersatz
  • Schadensersatz
  • Kündigung des Mietverhältnisses.


Verlangen kann der Mieter eine endgültige Beseitigung des Mangels und damit die (Wieder-) Herstellung des vertragsgemäßen Zustandes.