Kosten

Anwaltsvergütung

Gebühren nach dem Rechtsanwaltvergütungsgesetz (RVG)

Das RVG gibt auch im Strafrecht bestimmte Gebührenrahmen für gewisse Tätigkeiten vor. Allerdings werden diese Gebühren dem zeitlichen Aufwand und der Komplexität der Sach- und Rechtslage in aller Regel nicht gerecht. Es ist daher zulässig und bei Strafverteidigungen üblich, nicht nach dem RVG abzurechnen.

Für eine Tätigkeit im Strafverfahren wird nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) eine Grundgebühr fällig.

In der Regel wird bei einem durchschnittlichen Fall mit durchschnittlichen Umfang und Bedeutung die sog. Mittelgebühr fällig. Diese beträgt hier 200,00 EUR. Sie wird nur einmal berechnet und soll die erstmalige Einarbeitung in den Fall honorieren.

Hinzu kommen individuelle Gebühren für die jeweilige Tätigkeit nach dem Vergütungsverzeichnis (VV). Dies sind insbesondere die Verfahrens- und die Terminsgebühr.

 

Stundenhonorare

In den Fällen, in denen weder eine Vergütung nach dem RVG sinnvoll erscheint, noch die Vereinbarung einer Pauschale, werden die Rechtsanwälte auf Basis eines Zeithonorars tätig.

Dieses beläuft sich je nach Lage des Einzelfalles auf 150,00 EUR - 300,00 EUR pro Stunde (zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer).